• Bei der 3D Visualisierung geht es nicht nur darum Bilder herzustellen, sondern, Visionen und Designe Konzepte durch die Bilder zu vermitteln
  • 3D Visualisierung soll mehr sein als nur Bilder
  • Wo beginnt die Kunst bei der 3D Visualisierung?
  • Bei der 3D Visualisierung sollte beim Betrachter, die linke und die rechte Gehirnhälfte gleichermaßen angesprochen werden.

 

 

Die 3D Visualisierung ist heutzutage in vielen Bereichen nicht mehr wegzudenken. Sie wird in so unterschiedlichen Bereichen wie Produktmarketing, Werbung, Architektur, Medizin und Ingenieurwesen benötigt. Der Bedarf an guter fotorealistischer 3D Visualisierung steigt zunehmend. Da erstaunt es nicht, dass wirklich gute 3D Künstler äußerst gefragt sind.

Manchmal kommt die Frage auf, was genau machen diese mysteriösen Leute? Und ist jemand bereits 3D Künstler, wenn er die erforderliche Software beherrscht? Oder sollte ich mich als Architekt lieber auf mein erlerntes Handwerk konzentrieren und die Arbeit der 3D Visualisierung zu Spezialisten auslagern?

Diese und viele andere Fragen ähnlicher Art führen uns weiter zu der Frage:

Fotorealistische 3D Visualisierung – was genau ist das? Ein komplexes Handwerk oder anspruchsvolle Kunst?

Die Fragen beantworten sich fast von selbst. Bei der 3D Visualisierung geht es nicht nur darum, Bilder zu erzeugen, sondern die Herausforderung besteht darin, teils sehr komplexe Visionen und Designkonzepte bildlich umzusetzen und diese Ideen durch die Bilder zu vermitteln. Wenn jemand acht Stunden am Tag mit Hilfe von 3D-Software ausschließlich Bilder generiert, hat dies wahrscheinlich mit Kunst wenig zu tun. Um wirklich gute und fotorealistische 3D Visualisierungen herzustellen, benötigt man unter anderem Kreativität, ein gutes Auge für Feinheiten, Leidenschaft, Intuition und den Ehrgeiz, etwas Besonderes zu schaffen.

Die Frage „Was ist Kunst?“ ist von Philosophen und Menschen, die davon ausgehen, selbst Künstler zu sein, zu allen Zeiten diskutiert worden – manchmal analytisch, manchmal leidenschaftlich, manchmal humoristisch.

Ob 3D Visualisierungen, selbst wenn die Bilder auf den ersten Blick sehr beeindruckend sein können, als Kunstwerke bezeichnet werden können, bezweifle ich. Es ist genauso wie beim Kochen. Manche nennen sich Köche, obgleich sie nur lieblos Nahrungsmittel zusammenmischen, manche erheben durch Kreativität und Können Ihre Arbeit zur Kunst.

Eine 3D Visualisierung soll der eigentliche Träger eines Designkonzeptes sein. Abgesehen von der Frage, ob fotorealistische 3D Visualisierung Kunst sein kann, erkennt man bei so manchen 3D Spezialisten Qualitätsmängel oft an der Ausführung.

  • Oft sehen 3D Visualisierungen leblos aus.

Manchmal scheinen Geometrie, Farben und Objekte auf einem 3D Render in Ordnung zu sein, aber das visuelle Erscheinungsbild wirkt kalt und langweilig. Dies passiert, wenn der 3D-Artist die Kamera-Balance und das V-Ray nicht einschaltet. Ein echter Profi würde niemals einen solchen Fehler machen.

  • Tageslicht ist in der Szene nicht vorherrschend.

Wenn ein fotorealistisches 3D-Bild einen durch Tageslicht erhellten Raum zeigen soll, muss das natürliche Licht dominieren. Wenn es die zweite Rolle spielt, neben den künstlichen Lichtquellen der Kronleuchter, beinhalten Teile der Szene oft unnatürliche Schatten. Das Einstellen des perfekten Lichtes ist für 3D-Artisten ein Muss, daher würde ein Fachmann niemals eine solche Arbeit abgeben.

  • Die Szene enthält sachlich oder stilistisch unpassende Details.

Wenn in einem Badezimmer ein Anzug statt eines Bademantels hängt, ist dies ein schwerwiegender Fehler. Ebenso kann ein Raum im Skandinavien-Stil kein Rokoko-Sofa enthalten – die Stile sind nicht kompatibel.

  • Entscheidende architektonische Elemente fehlen.

Eine Innenarchitekturszene muss wesentliche Elemente wie Türen, Fenster, Heizungen und Deckenbeleuchtung enthalten. Wenn etwas aus dieser Liste fehlt, ist das kein gutes Zeichen.

  • Die Skalierung ist falsch.

Realismus ist eine der wichtigsten Eigenschaften von fotorealistischen 3D Bildern. Winzige Stühle, surrealistisch große Sofas und andere Skalierungsfehler bedeuten, dass die Visualisierung nicht professionell ausgeführt wurde.

  • Ein weiterer Punkt ist oft mangelndes Stilempfinden des sogenannten 3D-Künstlers.

In diesen Fällen hilft es auch nichts, wenn der Raum mit teuren Designermöbeln bestückt ist.

Bei der Visualisierung ist es genauso wie in anderen Berufen. Die einen sind 3D-Software-Handwerker. Die anderen sind erfahrene Spezialisten und 3D-Designer. Im zweiten Fall entsteht aus Visionen und Ideen stets etwas Besonderes.

Johann Wolfgang von Goethe definierte Kunst folgendermaßen: „Die Kunst ist eine Vermittlerin des Unaussprechlichen.“

Bei der 3D Visualisierung sollte es genauso sein:

  • Visionen und Designkonzepte in Bilder fassen.
  • Gedanken durch Bilder vermitteln.
  • Die linke und die rechte Gehirnhälfte und somit die Fantasie und den Verstand beim Betrachter gleichermaßen anzusprechen.

Vielleicht wird dann durch Können, kreatives Design und das, was die Bilder vermitteln, in manchen Fällen etwas Kunstvolles daraus!

Gemälde von Hendrick Goltzius   „Allegorie“ – Die Sprache der Bilder

Ein Beitrag von: Elena Rurua – Visualisierungsbüro Wien 

Zurück zur Übersicht 

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.